0351 80809-0

Ihre Reisehotline: Mo - Fr. 8 bis 18 Uhr

Labyrinth

Ballettabend "Labyrinth" in der Semperoper Dresden

Vierteiliger Ballettabend

Choreographie: George Balanchine (Martha Graham, Ohad Naharrin, Joseph Hernandez)

Musikalische Leitung: Nathan Fifield

Premiere "Labyrinth" in der Semperoper Dresden am 3. November 2018

George Balanchine zählt zu den bedeutendsten Choreographen der Ballettgeschichte. Balanchine wurde 1904 in St. Petersburg geboren. Zwischen 1913 und 1921 studierte er an der Kaiserlichen Ballettakademie und erhielt ein Engagement am Mariinsky-Theater St. Petersburg. Nach dem Studium arbeitete er als Chefchoreograph und er war als Gastchoreograph beim Königlich Dänischen Ballett und dem Ballet Russe de Monte Carlo tätig. Im Jahr 1933 gründete er seine eigene Truppe „Les Ballets1933“.

1934 emigrierte Balanchine in die USA. In New York wurde er Leiter der School of American Ballet, dann gründete er das American Ballet. Er choreographierte für den Broadway, die MET sowie Hollywood. Gastspiele führten Balanchine unter anderem nach Paris und London. 1946 gründete er  "New York City Ballet". Balanchine hat mehr als 400 Choreographien und daneben auch einige Regiearbeiten für das Musiktheater geschaffen. „The Four Temperaments“ (1946) und „Orphée“ (1948) sind die Höhepunkte des Repertoires.

Der vierteilige Ballettabend führt uns ins Labyrinth der menschlichen Psyche, wo Temperamente, Fantasien und Emotionen leben.

1940 gab George Balanchine eine Komposition für eine Gestaltung über die vier Temperamente des Menschen in Auftrag. Temperamente werden durch eine Assoziation zum Wesen des Melancholikers, Sanguinikers, Phlegmatikers und des Cholerikers gezeigt.

1947 präsentierte Martha Graham ihrer Choreographie "Gang ins Labyrinth", die auf dem griechischen Mythos um Ariadne basiert wurde. Inder Interpretation erzählte sie vom Labyrinth als Kampf der Menschen mit dem Gespenst der Angst und den eigenen Dämonen.

Der Künstlerische Leiter der Batsheva Dance Company zählt zu den weltweit führenden zeitgenössischen Choreographen. Der Choreograf aus Israel, Ohad Naharin, hat "Black Milk", einen archaischen Teil des Labyrinthes geschaffen. Die Choreografie des Teils ist elegant und gleichzeitig hochenergetisch.

Besetzung:

The Four Temperaments

Choreografie: George Balanchine

Musik: Paul Hindemith

Kostüme: Frauke Schernau

Licht: Fabio Antoci

Einstudierung: Nanette Glushak

Errand into the Maze

Choreografie und Kostüme: Martha Graham

Musik: Gian Carlo Menotti

Bühnenbild: Isamu Noguchi

Licht: Jean Rosenthal

Black Milk

Choreografie: Ohad Naharin

Musik: Paul Smadbeck

Kostüme: Rakefet Levy

Licht: Avi Yona Bueno(Bambi)

Creation

Choreografie: Joseph Hernandez

Bühnenbild, Kostüme und Licht: Yannick Cosso, Jordan Pallages

Dramaturgie: Juliane Schunke

 

Genießen Sie eine perfekte Aufführung, eine Neukreation des Semperoperballetts "Labyrinth", in der Semperoper Dresden!

Semperoper Ballett und Sächsische Staatskapelle Dresden

Vielleicht interessieren Sie sich auch für:

Ballett Carmen von Johan Inger

Ballett 100°C von Justin Peck, Jiří Kylián und Hofesh Shechter